Berichte


Bericht von der Deutschen Meisterschaft auf Bohlebahnen in Cuxhaven vom 11.06.2015 -14.06.2015 und 18.06.2015-21.06.2015

Erster Tag: Begonnen habe die Herren B Mannschaftswettbewerbe leider ohne Schwarzweisse Beteiligung aber mit dem Deutschen Meister für den BSKV 1 und einen sehr guten 5. Platz für die 2. Mannschaft des BSKV. Übrigens wurde hier der Alt-Schwarzweisse Jürgen Reimann Dritter mit der Prignitzauswahl

 

Danach der Wettbewerb der Damen C mit unserer Dauerbrennerin Loni. Dieser und der der Herren C haben keine Vorläufe sondern nur einen Entscheidungslauf mit je 24 Startern. Also jeweils 2 Touren. In der ersten Damentour wurden sehr gute 892 Holz vorgelegt. Die 2. Berliner Vertreterin Edeltraud Hambach spielte ebenfalls in der ersten Tour 862 und belegte damit am Ende einen guten 11. Platz und holte damit eine Zuteilung. In der 2. Tour spielten neben Loni auch die Titelverteidigerin Marianne Lübbering aus Delmenhorst, sowie die uns sehr bekannte Uschi Dicks aus Stade. Diese 3 sollten sich am Ende einen packenden Kampf liefern. Marianne startete furios, Loni und Uschi kamen schwer ins Spiel und lagen nach 60 Wurf schon gut 20 Holz zurück. Sie hatten 13 bzw. 16 Holz über schnitt und der Weg zu den + 52 aus dem ersten Lauf waren weit weg. Aber dann drehten beide auf und zogen sich Bahn an Bahn auf. Am Ende fehlte Loni mit 896 ein Holz zum Goldenen Platz von Marianne und Uschi wurde 3. Mit 894.

Super Loni, Super Loni, hey hey

 

Beim letzten Wettbewerb des Tages wurde der Deutsche Meister der Herren C gesucht. Nach spannenden Spiel gewann Lothar Frei aus Spandau mit 916 Holz, der vorlegte, vor Norbert Wagner für den BSKV ebenfalls mit 916.

Wolfgang Homa wurde 11 mit 894 und holte damit ebenfalls eine Zuteilung.

 

Der erste Tag endet mit 4 Medailienplätzen für Berlin und jede Menge Zuteilungen.

Am heutigen 2. Tag standen die Mannschaftswettbewerbe der Herren A und Damen A auf dem Plan.Wir traten auch hier mit 2 Mannschaften an, waren aber nicht so erfolgreich wie die B-Herren. Hier reichte es leider nur zu einem unglücklichen 4. Platz für die 1. Mannschaft in der unser Roland Ersatz war und ab der 61. Kugel eingewechselt wurde und leider nicht so 100%tig ins Spiel kam und bei seinen 60 Wurf 30+ spielte. Wenn wieder nur 8 Länder im nächsten Jahr teilnehmen reicht dieser Platz gerade noch für eine 2. Mannschaft. Die 2. Mannschaft wurde 11.

 

Bei den Damen A vertrat die Mannschaft aus Spandau Berlin und wurde 3. Meister. Dieser Platz sollte für eine Zuteilung reichen, da es sehr unwahrscheinlich ist, das Hessen und der WKV jeweils eine Mannschaft stellen.

 

Tag 3

Heute waren die Qualifikationsläufe für die Einzelwettbewerbe der Damen B, Herren B, Damen A und Herren A.

Bei den Damen B waren 4 Starterinnen für Berlin dran. Den Endlauf haben erreichten Dorothea Friedmann, Helga Reinhold und Dagmar Penndorf. Gabi Schulze verpasste als 13. leider den Endlauf mit einem Holz und einem Platz, holte damit aber auch noch eine Zuteilung.

Bei den Herren B wurde Karl Heinz Krüger holzgleich 13. und damit trat der gleiche Fall wie bei Gabi ein. Bei den Damen A wurde Kerstin Mundt 22. und Dagmar Wölki auch 13. ….

Bei den Herren A verpasste Bernd Erdmann als 18. den Endlauf. Dafür schaffte neben Norbert Gattner diesmal auch Schulle den Einzug ins Finale.

Fazit für den heutigen Tag. Die BSKVér haben ein guten und die Spandauer einen nicht ganz so guten Tag erwischt.

 

Tag 4 der DM in Cuxhaven- Schlußtag der Seniorenmeisterschaft.

Heute fanden die Finalläufe der Damen A und B, sowie der Herren A und B statt.

Um 9.00h gingen die Damen B an den Start. Hier waren, wie vorher berichtet, 3 Berliner Damen in den Endlauf eingezogen. Gewonnen hat Heidi Jannink aus Hamburg vor Christa Grobe aus Hannover und Margitta Hesse aus Eberswalde. Dagmar Penndorf wurde 4. , Helga Reinhold 8. und Dorothea Friedmann 10. Nächstes Jahr dürfen dann hier 5 Damen für Berlin an den Start gehen.

 

Um 10.00 Uhr spielten die Herren B ihren Meister aus. Es spielte Reinhard Dallmann aus Schwerin Tageshöchstholz mit + 95 und wurde damit Deutscher Meister vor dem Lokalmatador aus Cuxhaven Hans-Peter Buschbeck und Uwe Trenke aus Bremerhaven. 4. wurde hier Jürgen Reimann aus Seedorf. Hier vertreten uns nächstes Jahr 2 Herren.

 

11.00h: Start der Damen A. Hier gewann bereits zum fünften Mal hintereinander Ute Wachtendorf aus Bremen vor der 1. Vorsitzenden aus Cuxhaven Silke Schulz und Ute Fromm aus Bremen. Es spielen im nächsten Jahr 2 Damen für Berlin.

 

Das krönende Finale sollten die Herren A bringen, wo Schulle einen hervorragenden 6 Platz machte. 2. wurde Norbert Gattner, der sich erst im Stechen durch Helge Hildebrandt aus Hannover besiegen ließ. Den 3. Platz belegte ebenfalls aus Hannover Robert Neumann. In diesem Wettbewerb dürfen uns nächstes Jahr auch wieder 3 Starter vertreten.

 

Damit sind die Seniorenmeisterschaften beendet und wir warten auf die etwas Jüngeren, die am Donnerstag mit den Tandemwettbewerben anfangen. Da haben wir von Schwarz Weiss mit Ingrid und ihrem Partner Daniel ein Eisen im Mixed im Feuer und im Damendoppel Sylwa und Anja R.Ich bin gespannt.

Tschüss bis Donnerstag

 

Tag 5 der DM.

Heute war der erste Tag der sogenannten Leistungsklassen.

Die Tandemwettbewerbe haben heute ihre Meister gesucht. Jeweils Damen, Herren und Mixed spielten erst je 2 Qualiläufe mit je 12 Paaren.im Damendoppel hatten wir drei Berliner Paare am Start. Auch unsere Schwarz Weissen Anja und Sylwa waren dabei. leider schafften sie den Endlauf nicht und wurden 17. Ebenso schafften leider Astrid und Kathi ebenfalls den Endlauf nicht und wurden 16. Besser machten es Caro und Schrobby aus Spandau. Sie wurden im Endlauf 5. Sieger wurden überraschend Bianca Kühn und Betti Lehmann aus KW, die auch des Öfteren bei uns zu Gast sind und bei uns trainieren. 2. wurden nach einem dreifach Stechen die Paarung Sponholz-Kotjan aus Waren vor Sandra Wesemann und Kristina Kiehn aus Hamburg.

 

Im Herrendoppel hatten wir 2 Paare dabei. Zum einen Andre und Daniel und zum zweiten Timo mit Pepe. Beide Paare erreichten souverän das Finale konnten da aber leider nicht ihre Leistung abrufen und wurden 8. bzw 11. Deutscher Meister wurde die Paarung Ludorf-Eggers aus Kiel vor Vater und Sohn Buschbeck aus Cuxhaven und Spyra- Wüllner aus Hannover.

 

Im Mixed hatten wir 4 Paare am Start. Auch unsere Ingrid mit ihrem Partner Daniel. Sie wurden 16. und erreichten ebenso nicht den Endlauf wie Norbert Gattner mit Ramona Zellmer, die 14. wurden.In den Endlauf schafften es Simona Zander und Peter Kowal. Am Ende wurden sie 7. Auch erreichten die Titelverteidiger Katharina Brehmer und Andre Franke das Finale. Dieses gewannen sie dann auch souverän vor Lippka-Schote-Kohlenberg aus Bremerhaven und Seitz-Krol aus Bremen.Das waren schöne spannende Wettkämpfe mit 2 Favoritensiegen und einem Überraschungssieger. Im nächstem Jahr hat Berlin Startplätze für 2 Damenpaare, 3 Herrenpaare und 4 Mixedpaare. Da könnte aber vll noch einer dazukommen.

 

Tag 6.

Heute waren die Mannschaftswettbewerbe der Damen und Herren Als erstes waren die Damen dran. Es startete als erste Ingrid. Sie spielte anfangs gut auf, hatte in der Mitte ein kleines Loch und machte einen starken Schlussspurt und kam am Ende auf passable 905. Als zweites spielte Ramona Zellmer. Sie kam etwas schwer ins Spiel, zeigte aber im letzten Drittel großen Sport und kam auf gute 914 Holz. Danach kam die Deutsche Meisterin im Mixed dran. Kathi kam auch etwas später ins Spiel kam aber schliesslich auf sehr gute 921 Holz und führte uns auf Platz 3. Als letztes hatte es Simone Zander nun in der Hand den Sack zuzumachen. Der dritte Platz kam eigentlich nie in Gefahr, aber sie holte Holz um auf Platz 2 auf. so dass sie vor der letzten Bahn sogar mit einem Holz führte. Leider fand sie Bahn 1 gar nicht und der Zeiger war da auch nicht der Beste. Am Ende spielte auch sie sehr gute 920 Holz und man verpasste Silber nur um 3 Holz hinter Bremen. Aber diese Bronzemedailie war die erste für eine BSKV- Damenbohlemannschaft und somit der größte Erfolg. Deutscher Meister wurde hochverdient die Gastgeber aus Cuxhaven.

 

Nun war es an den Herren die Sache zu steigern. Hier war es ein absolutes Spitzenduell zwischen Kiel und der Auswahl des BSKV. Daniel Neumann startete an und spielte sehr gute 933 Holz. Als 2. spielte Andre Franke und warf nochmal 10 Holz mehr um, kam damit auf hervorragende 943. Nun kam der vermeintliche Unerfahrenste mit Robert Marten. Aber Robert wuchs über sich hinaus und spielte sehr gute 934 Holz und brachte den BSKV in Führung mit einem Holz. Als letztes durfte unser Andre Krause auf die Bahn. Er hatte mit Roger Dieckmann einer der besten Kegler Deutschlands als direkten Widersacher. Es dauerte auch nicht lange und Roger ging an Andre vorbei. Aber dann fing Andre an zu kontern und holte Holz für Holz auf, ging vorbei und brachte den Sieg nach Hause. Hier wurde der BSKV erstmalig Deutscher Meister. Kiel belegte den zweiten und dritter wurden die Herren aus Ostprignitz-Ruppin. Der VK Spandau wurde guter sechster.

 

Ein erfolgreicher Tag ging zu Ende und im nächsten Jahr dürfen 2 Mannschaften für die Damen und die Herren ran.

 

Tag 7: Heute waren die Qualiläufe der Einzelwettbewerbe statt.

Angefangen haben die Juniorinnen. Da hatten wir aus Berliner Sicht 3 Eisen im Feuer. Jennifer Uth und unseren beiden Mädels Chantal und Pauline. Chantal und Pauline erreichten beide sicher den Endlauf als 4. und 5. in den Vorläufen. Beide spielten gute 910 Holz. Jenni spielte 893 und wurde 14.. Damit haben Pauline und Chantal eine sichere Zuteilung geholt und Jenni holt noch eine, wenn ein Landesfachverband einen Startplatz abgeben sollte.

 

Bei den Junioren hatten wir 2 ehemalige Schwarz Weisse mit Basti und Timo am Start. Basti fand leider gar nicht ins Spiel und wurde 20. Timo spulte sein Pensum ab und erreichte als Vorlaufvierter den Endlauf mit starken 922 Holz.

 

Auch bei den Damen hatten wir 3 am Start. Saskia aus Spandau spielte im ersten Lauf. Leider testete sie einmal die Rinne aus und verpasste im Nachhinein das Finale tatsächlich um sieben Holz. Kathi kam schwer ins Spiel, machte aber einen riesen Endspurt und wurde 11. Simone spielte gleichmäßig gut und zog sicher ins Finale ein.

 

Ebenfalls 3 Starter hatten wir bei den Herren. Hier schafften alle 3 den Sprung ins Finale. Daniel Neumann als 12., Matthias Mohr als 10. und Andre als Vorlaufsieger. Sie spielten 927, 928 und 946.Fazit des vorletzten Tages: Von 11 Berliner Startern konnten sich 8 ins Finale spielen und wir freuen uns auf den letzten Tag.

 

Tag 8. Letzter Tag der diesjährigen Meisterschaft.

Heute die FinalsBeginn mit den Juniorinnen. Pauline und Chantal wollten einen guten Lauf zeigen. Leider gelang das Pauline am Anfang nicht. Erst in der 2. Hälfte fand sie wieder ins Spiel und belegte letztendlich Platz 9. Chantal hingegen begann wie die Feuerwehr und ließ der Konkurrenz am Anfang keine Chance. Zeitweise lag sie 10 Holz und mehr vor der 2. Am Ende setzte sich aber doch noch die Favoritin Imke Jansen aus Cuxhaven als Deutsche Meisterin durch. Und auch Yvonne Hinsemann aus Hannover fing Chantal kurz vor Schluß noch ab. Letztlich fehlte 1 Holz für Silber. Aber mit starken 917 gewann sie ihre erste Einzelmedallie bei Deutschen Bohlemeisterschaften und holte Bronze. Das ist einfach super und der Papa ist super Stolz.

 

Bei den Junioren kam Timo leider nie so richtig ins Spiel und war aber trotzdem immer mit dabei. Am Ende fehlte ihn der richtige schub ein bissel und es wurde Platz 7.Es wurde Deutscher Meister Tobias Kirchhoff aus Hannover vor Götz Wohlgemuth aus Stormarn und Max Jannasch aus der Prignitz.

 

Leider gelang es unseren beiden Damen Kathi und Simone nicht gleich am Anfang mitzumischen. Und so rannten sie den hölzern hinterher. Am Ende wurde Kathi 8. und Simone 10. Deutsche Meisterin wurde Anja Fürst vor ihrer Schwester Christine Sinram, beide aus Cuxhaven und Christiane Gebauer aus Hamburg.

 

Das Finale der Herren sollte wieder einmal das Highligt werden. Hier standen ja wie gesagt 3 Herren im Finale. Am Anfang lag Daniel in Führung. Er spielte gleich auf der ersten Gasse einen 84 Gang. Nach 3 Bahnen ging der Lokalmatador Malte Buschbeck in Führung. Die hielt er auch bis kurz vor Schluß. Nur er und Andre spielten eine 8 nach der anderen. die vereinzelten 7en kamen einen wie Fehlwürfe vor. Nur mit den meist seltenen 9en konnte man Hölzer gutmachen oder sich vom Gegner absetzen. Erst auf den letzten beiden Bahnen konnte Andre mit 949 Holz das Duell vor Malte mit 941 Holz für sich entscheiden. Zum Schluss kamen auch noch einmal Kai Ludorf aus Kiel und Jan Stender aus Oldenburg stark auf. Sie spielten beide 935 Holz und das anschliessende Stechen gewann dann der Kieler.

 

Am letzten Tag 2 Medallien für unsere Schwarz Weissen. Eine für Tally und eine für unser Gastmitglied André. Was will man mehr?

 

Allen Siegern und Platzierten will ich hier noch einmal gratulieren. Das waren top durchgeführte Meisterschaften mit super Gastgebern. Viele liebe Helfer und Bahnen die allen eine reelle Chance boten ein gutes Ergebnis zu spielen.


Bericht vom Wochenende 14. und 15.2.2015

Grandioses Wochenende für Schwarz Weiss

 

Jetzt ist es Montag 4.00 Uhr und der sportliche Leiter schläft nicht, weil er die ganze Zeit steht und Chapeu zu den Mannschaften der Landesligen sagt. Auch wenn hier der Sieg unserer 3. Herren nicht unerwähnt bleiben soll.

 

Aber der Reihe nach. Am Samstag war der Endlauf des BSKV im 3-Bahnenspiel. Hier haben wieder sehr viele Schwarz Weisse mit unterschiedlichen Erfolgen teilgenommen.

 

Fynn spielte den letzten Lauf sehr gut und wurde guter Vizemeister der Jugend B. Wenn er ein bissel mehr trainieren würde und könnte, sollte er durchaus bei den Berliner Meisterschaften (BM) sich für die DM qualifizieren.

 

Chantal hatte leider nicht so einen guten Tag erwischt, wurde trotzdem Meisterin des BSKV der Juniorinnen. Ihre Gegnerinnen, hinter denen sie in der Jugend oft lag und sie gemeinsam den einen oder anderen Deutschen Meister holen konnte hatte sie gut

im Griff, spielte sich aber leider aus der 1. Mannschaft zur Berliner Meisterschaft.

 

Anja R. bekommt langsam ihr Selbstvertrauen und findet zur alten Stärke zurück. Sie spielte bei den Damen Höchstholz und wurde 3.BSKV-Meisterin und hat somit einen Einzelstart zur BM. Den Einzelstart hat auch Ingrid, die 4. wurde weil sie nicht so gut ins

Spiel fand.

 

Sven wurde 6. Er wurde damit bester hinter 5 Spielern von meinem alten Kegelklub Iduna 1910. Belohnen darf er sich mit einem Start in der 2. Mannschaft bei der BM.

 

Rita spielte solide und holte sich wieder einmal Silber im Damen B Bereich und hat somit ebenfalls einen Einzelstart bei der BM.

 

Loni und Siegrid spielten sich Seite an Seite zu Silber und Bronze bei den Damen C und vertreten uns ebenfalls im Einzel bei den BM.

 

Jürgen L. startete auf Classic eine furiose Aufholjagd und verdiente sich mit seinen 4. Platz noch einen Einzelstart bei der BM. Peter hatte einen unglücklichen Tag und verpasste als 6. Die BM. Manfred M. komplettiert unser Trio bei den Herren C als 9.

 

Allen eine herzlichen Glückwunsch zu ihren gezeigten Leistungen und Platzierungen. Den Teilnehmern bei den Berliner Meisterschaften wünschen wir viele Hölzer.

 

Jetzt zum Sonntag.

 

Unsere 1. Herren spielten gegen den letztjährigen Absteiger aus der Bundesliga Motor Adlershof, die seit diesem Jahr bekanntlich eine Spielgemeinschaft mit Lichtenberg 47 haben. Es war das erwartete Spitzenspiel 1 gegen 2. Unsere Herren spielten im 1. Spiel eine homogene Mannschaftsleistung mit einem herausragenden Ergebnis mit 905 von Patrick W. und gewannen ihr erstes Spiel mit 3-0. Somit war klar, das sie jetzt nur noch sich selbst schlagen konnten und nicht Meister zu werden. Aber im 2. Spiel topten sie die Leistung noch, gewannen ebenfalls 3-0 mit dem Manschaftsbesten und somit heutigem „Kegelgott“ Rebi und sicherten sich schon vor dem letzten Spieltag den Berliner Meistertitel. Das ist bei den Herren in der jüngeren Vereinsgeschichte der größte Erfolg.

 

Herzlichen Glückwunsch Männers und ein glückliches Händchen in Delmenhorst.

 

Aber auch unsere 1. Damen haben zum Saisonende ihre Leistung wiedergefunden und spielten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das heutige Höchstholz mit der Mannschaftsbesten Anja R. in der Völkerfreundschaft. Unerwartet spielten die Damen von Union an diesem Tag nur das drittbeste Ergebnis und verloren ihr Spiel somit gegen EBT. Das bedeutete, das unsere Damen 3. Berliner Meister wurden. Sie standen damit schon zum 6. Mal hintereinander auf dem Stockerl.

 

Glückwunsch Mädels.

 

Wir gratulieren den Berliner Meister Union Oberschöneweide und hoffen, das sie ihre Leistung wieder ein bissel aufbauen können, damit sie in Delmenhorst die Chance nutzen aufzusteigen und gratulieren auch dem Berliner Vizemeister EBT. Eine ganz besondere Leistung zeigten unsere 2. Damen, die in ihrem letzten Spiel Viktoria schlugen und somit noch sehr gute 5. wurden. Hier war wieder einmal Pauline Beste und errang durch ihre gute Saison den 3. Rang in der Einzelwertung. Hier erhielt auch Sylwa noch eine Medaillie für ihren 6.Platz. Jetzt heißt es für Pauline die Leistung stabilisieren und mit in die erste zu nehmen. Auch hier gratulieren wir den Mädels.

 

Der Sporti ist stolz auf euch und gratuliert allen zu ihren erbrachten Leistungen


08.04.2014

Am letzten Wochenende fanden die Berliner Jugendmeisterschaften und die BSKV-Meisterschaftsendläufe auf Bohlebahnen statt. Geben wir den Jugendlichen hier mal den Vortritt. Auch bei diesen Meisterschaften überzeugte Timo wieder einmal mit hervorragenden Ergebnissen und wurde Berliner Meister und wird nun bei seiner letzten Jugend-DM im Einzel sowie in der Mannschaft noch einmal nach Medaillen greifen.

 

Auch Jana spielte bei den Meisterschaften, hatte aber am ersten Tag ein nicht so glückliches Händchen und verpasste als 4. den Einzelstartplatz zur DM. Sie wird mit der Mannschaft der Mädchen A aber sicher um die Medaillen mitspielen.

 

Unser 3. Starter war Fynn bei den B-Jugendlichen. Er hatte sich am 2. Tag leider nicht ganz im Griff und verpasste ebenfalls als 4. die Medaillen und den Einzelstartplatz knapp und wird in der Berliner Auswahl sicher gut mitspielen.

 

Bei den BSKV-Meisterschaften konnten unsere Damen wieder einmal überzeugen. Dreimal Gold durch Ingrid, Chantal und Loni sowie einmal Silber durch Pauline und einmal Bronze durch Siegrid sind die Ausbeute für unseren Club. Dazu achtbare Platzierungen durch Gabi als 12. und Rita als 6.

 

Unsere Herren hatten dagegen nichts zu melden bei den Meisterschaften. Zwar haben auch sie achtbare Ergebnisse erzielt, aber lediglich Roland hat noch die Chance zur DM zu fahren.


17.03.2014

Am Wochenende fanden die Doppelmeisterschaften des BSKV der Herren und Damen und die Berliner Meisterschaften der Jugend im 3-Bahnen Spiel statt.

 

Pascal und Patrick W. erspielten sich nach großem Kampf den 5. Platz und somit den Startplatz zur Berliner Meisterschaft, den sie aber leider berufsbedingt absagen mussten. 10. wurden nach einer super Aufholjagd Sven und Roland. Den Endlauf erreichten Jürgen L. und Manne S als 21. leider nicht.

 

Im Damen-Doppel holten Gabi und Ingrid überraschend den Silberplatz. Sie kämpften sich nach dem Vorlauf vom 4.Platz noch nach vorn. Ebenso nach vorn arbeiteten sich Sylwa und Chantal auf Platz 4 am Ende. Beide Paare vertreten uns nun bei den Berliner Meisterschaften. Dafür viel Erfolg.

 

Berliner Vizemeister im 3-Bahnen Spiel wurde Timo bei der Jugend A und hat damit 3 Starts auf der DJM im Doppel, Mixed und Einzel. Auch Jana qualifizierte sich als 4. für die DJM und spielt dort Doppel.

 

Allen einen Herzlichen Glückwunsch


07.03.2014

Bei den BSKV-Mixed Meisterschaften des letzten Wochenendes hat Sylwa mit ihrem Partner Mike (SG Berlin) den 2.Platz belegt. Chantal mit ihrem Partner Andre´ (SG Berlin) den 3.und Ingrid mit Daniel (SG Berlin) den 4. Platz belegt. Alle haben somit auch die Qualifikation für die Berliner Meisterschaft geschafft. Dafür wünsche ich viele Hölzer. Vielleicht schaffen es ja alle aufs Treppchen zu kommen. Diese Platzierungen würden dann zur Deutschen Meisterschaft reichen.

 

Ebenfalls im Endlauf war Jana mit ihrem Bruder Stefan (SG Berlin)und erreichte den 10.Platz.

Im Endlauf leider nicht vertreten: Gabi und Patrick W. als 15., Pascal mit seiner Partnerin Manuela von Union als 20. und Jördis mit Patrick L. als 23.

 

Gratulation natürlich auch an die BSKV-Meister Kathi (Union) und André (SG Berlin) u.s.w.:


20.11.2013 - Deutschlandpokal der A-Jugend in Peine

Am Wochenende fand der Deutschland-Pokal der A-Jugend in Peine statt. Dieser Pokal wird zwischen den Ländermannschaften auf Bohle ausgetragen. Es spielen für jedes Bundesland vier Mädchen und vier Jungen. Jede der Jugendlichen gehen in drei Runden an den Start. Es spielt je ein Jugendlicher Einzel, zwei Jungen ein Doppel, zwei Mädchen ein Doppel und ein Junge und Mädchen zusammen Mixed. Die Positionen können nach den einzelnen Runden getauscht werden. Angefangen wird mit dem Viertelfinale, dann geht es weiter mit dem Halbfinale und der Platzierungsrunde und zu letzt die Final- und Platzierungsspiele.

 

Für Berlin war dieses Jahr Timo nominiert und sicher wäre auch Jana mitgefahren, wenn sie nicht Abiklausuren hätte schreiben müssen. Ausserdem waren noch dabei Dominik, Christin und Nadine von Union Oberschöneweide, Nadine von Lichtenberg 47, Jenny von EBT, sowie Tom und Guido vom SC Siemensstadt.

 

Am Samstag um 8.30h sammelten die Betreuer Suse und Thomas die Spieler in Berlin ein und fuhren mit den PKWs nach Peine. Da wir gut in der Zeit lagen, konnten wir uns auch erst in unserer Unterkunft anmelden und anschließend zur Peiner Kegelbahn fahren, wo wir von den Gastgebern sehr herzlich begrüßt wurden. Diese hatten für die Jugendlichen mit der Gastronomie eine Getränkeflatrate und ein Buffet ausgehandelt, das wir auch gern in Anspruch nahmen. Nach dem Einmarsch und den Begrüßungsreden wurde kurz vor 13.30h mit dem Kegeln angefangen.

 

Das Viertelfinale wurde über 8 Bahnen ausgespielt. Leider konnte Bremen keine Mannschaft stellen, sodass nur 7 Landesverbände an den Start gingen. Im Einzel der Jungen fing Dominik an und erspielte gleich einmal Höchstholz und errang damit die Maximalpunktzahl 7 für unser Team. Im Mädcheneinzel holte Christin als zweite 6 Punkte hinter Annika aus Schleswig Holstein. Diese Paarung ist später noch einmal von Bedeutung. Im Jungen-Doppel erspielten Tom und Guido 4 Punkte und im Mädchendoppel die beiden Nadine´s einen Punkt. Wir lagen damit auf Platz 4, der für das Halbfinale reichen würde. Somit lag es an Jenny und Timo im Mixed dieses auch zu sichern. Sie spielten beide sehr souverän und holten sich ebenfalls die Höchstpunktzahl. Somit hatten wir das Halbfinale als Zweitplatzierte mit 25 Punkten erreicht. Das Minimalziel war erreicht.

 

Im Anschluss fanden die ersten Paarungen des Halbfinales statt, das über 4 Bahnen ausgespielt wurde. Dominik machte wieder den Anfang und brachte uns auch hier in Führung. Jetzt war Christin dran. Mit einem Super Endspurt erspielte auch sie knapp das Höchstholz und fing am Ende wiederum knapp Anni ab. Nun spielten an diesem Samstag noch Tom und Guido ihr Doppel und holten mit jetzt drei Punkten das zweithöchste Holz. Auch das wurde mit einem Endspurt erreicht und war eine kleine Überraschung. Wir lagen somit sicher in Führung und konnten das Buffet und die Nachtruhe geniessen. Es lag was in der Luft.

 

Am Sonntag nach einem exzellentem Frühstück begann unser Mädchendoppel mit Nadine und Nadine. Auch sie zeigten im Halbfinale ihr bestes Spiel, aber leider reichte es hier nur für einen Punkt. Zum Schluß spielten Jenny und Timo wieder ihr Mixed und gewannen wiederum souverän diese Runde. Somit standen wir im Finale und hatten eine Medaillie sicher. Das war mein erklärtes Ziel. Es konnte also nur noch besser werden.

 

Unser Gegner war Schleswig Holstein. Diese stellten ihre Mannschaft um. Sie machten ihre Chancen größer, indem sie das Jungen-Doppel verstärkten. Und beiden Betreuerteams war klar, dass im Normalfall das Jungen-Einzel mit Dominik und das Mixed mit Timo und Jenny an Berlin gehen würde und das Jungen- und Mädchen-Doppel jeweils an Schleswig-Holstein. So kam es dann auch. Das entscheidende Einzel bestritten Christin und Anni. Und das wurde ein Krimi. Anni legte los wie die Feuerwehr und Christin kam nicht ins Spiel, sodass Anni nach 40 Wurf, also der Hälfte, mit 15 Holz vorlag. Diese holte dann allerdings Christin auf den nächsten 20 Wurf auf, sodass sie nach 60 Wurf Holzgleich waren. Und die letzten 20 Wurf hatten es in sich. Mal lag Anni vor, dann wieder Christin, dann wieder Anni und zum Schluß standen 2 Holz mehr für Christin an der Anzeige als bei Anni. Danke Mädels für dieses packende Match. Somit konnten am Ende Timo und Jenny im Mixed die letzten Hölzer für den Pokalsieg erspielen.

 

Der Jubel war groß, da das Berlin letztmalig 2006 gelungen ist. Den 3. Platz erreichte Brandenburg, die im Spiel um Platz 3 Niedersachsen bezwingen konnten. 5. wurde Sachsen-Anhalt. 6. Mecklenburg-Vorpommern, die im letzten Mixed sich noch an Hamburg vorbeischieben konnten.

 

Zum Einmarsch der Siegerehrung wurde die Berliner Luft gespielt. Jetzt weiß ich wieder, was in der Peiner Luft lag ;-)

 

Nach der Ehrung der drei Erstplatzierten bekam Hamburg traditionell die Rote Laterne und durfte uns mit einem Liedchen schon auf Weihnachten einstimmen.

Bevor die Nationalhymne gespielt wurde, sind noch die Spieler zum Beobachtungskader nominiert worden, wo es doch die ein oder andere, nennen wir es mal Überraschung, gab.

 

Zu guter letzt möchte ich mich bei allen Berlinern sowie auch allen "Gegnern" für ein tolles und freundschaftliches Turnier bedanken.


Deutsche Jugendmeisterschaften Bohle in Neumünster vom 07.06. - 09.06.2013

Am Freitag trafen sich die B-Jugendlichen am Hauptbahnhof, um mit dem ICE nach Neumünster zu fahren. Durch diese fürchterliche Hochwasserkatastrophe hatte unser Zug erst 40, dann 110 und letztendlich 50 Minuten Verspätung. Das führte dazu, dass wir erst ankamen, als schon eingelaufen wurde. Das sorgte doch für einige Hektik.

 

Die Meisterschaften starteten mit den Mannschaftswettbewerben der B-Jugend. Sie spielten parallel von 1-6 und 7-12 und erzielten jeweils Platz 5. Anschliessend waren dann noch die Quali-Läufe der weiblichen A-Jugend. Dort hatten wir drei Starterinnen im Rennen. Jenny Uth und Christin Schulz erreichten das Finale und Nadine Müller erspielte ihr bisher bestes Ergebnis und wurde 24.

 

Am 2. Tag begannen die B-Mädels mit ihren Quali-Läufen. Es begann Nadine Schulz, die den Endlauf leider verfehlte und 17. wurde. Im 2. Lauf spielte sich Sharon Gerkhardt souverän in den Endlauf. Danach gingen Daniel Fellmann und Sascha Grützmacher bei den B-Jungs an den Start. Während Sascha als 15. nicht den Endlauf erreichte, schaffte es Daniel bei seiner ersten Deutschen recht sicher.

 

Im Anschluß fanden die Mannschaftswettbewerbe der A-Jugendlichen auch wieder parallel statt. In beiden Mannschaften hatten wir einen Schwarz Weissen am Start. Bei den Jungs war Timo unser Starter und spielte ein sehr gutes Ergebnis mit 886 vor, sodass die Jungs lange gut mitspielten und am Ende leider etwas einbrachen und 6. wurden.

 

Bei den Mädchen spielte Jana Peplau mit. Jana ist die kleine Schwester vom Stefan von der SG Berlin und kommt aus Treuenbrietzen. Da durch einen Sterbefall leider ein Mädchen absagen musste, wäre die Mannschaft unvollständig gewesen. Da Stefan mir aufgrund des Osterturniers mal von seiner kleinen Schwester erzählt hat, dass sie mal gekegelt hat, habe ich einfach mal Jana gefragt, ob sie nicht Lust hat kurzfristig einzuspringen. Sie überlegte nicht lang und trat somit zum 01.06.2013 bei Schwarz Weiss ein und fuhr somit für unsere Farben zur DM. Sie machte ihrer Sache gut und spielte als Anfangsstarterin 832. Nadine Müller, die ebenfalls erst ein dreiviertel Jahr kegelt, spielte nun 849 und steigerte somit ihren persönlichen Rekord weiter. Nach 2 Startern waren sie nun 5. und die Medaillen waren in Reichweite und wir hatten noch unsere Endlaufteilnehmerinnen Jenny und Christin am Start. Jenny spielte sehr gute 889 und Christin sicherte die Silbermedaille mit hervorragenden 906 Holz ab. Die Überraschung war perfekt und der Aufwand hatte sich gelohnt.

 

Der Samstag wurde beschlossen mit den Quali-Läufen der männlichen A-Jugend. Hier hatten wir drei Teilnehmer am Start. Im ersten Lauf starteten Tom Renner und Dominik Ring. Beide erreichten den Endlauf. Im 2. war Timo dran. Leider fand er gar nicht zum Spiel und beendete die Quali nur als 23.Am Sonntag waren dann noch die Endläufe dran. Sharon wurde gute 5. und verpasste nach starkem Schlussspurt die Bronzemedaille mit nur 2 Holz. Aber sie holte einen Startplatz. Daniel wurde 12.

 

Jenny wurde 7. und holte ebenso einen Startplatz. Christin wurde nach spannendem Wettkampf Deutsche Meisterin.Tom wurde sehr überraschend 5. und auch er holte eine Zuteilung. Dominik hat es endlich geschafft sich auch bei ruhig zu spielenden Bahnen in den Griff zu bekommen und hat vertraut, die Kugeln so zu spielen wie es notwendig war. Er wurde nach Stechen mit der Silbermedaille belohnt.


27.05.2013 - Deutsche Meisterschaften Dreibahnen

Schwarz Weisse spielen auf den 3-Bahnen-DM gute Ergebnisse und kehren mit einer Medaille heim.

 

Unsere Kegler, die an den Deutschen Meisterschaften auf 3-Bahnen in Wolfsburg an den Start gingen, wussten zu überzeugen. So könnte das Fazit vom letzten Wochenende lauten. Loni, Siegrid, Jürgen L., Basti und Chantal vertraten unseren Club würdig.

 

Am Donnerstag wurde die DM eröffnet und anschliessend begannen die Mannschaften der Senioren ihren Titelkampf. Jürgen war als Ersatzmann nominiert und hatte die Aufgabe sich warm zu halten. Drei Ergebnisse waren OK und eins leider nicht so gut. Somit fehlten zum Ende 22 Holz für die Bronzemedaillie und so wurde es Platz 4. Im Nachhinein hätte man spätestens nach der ersten Scherebahn auswechseln müssen. Vielleicht hätte es dann noch gereicht, aber im Anschluss ist man immer schlauer.

 

Gleich danach durfte Siegrid im Damen-B-Wettbewerb an den Start. Sie kam sehr schwer ins Spiel, traf die Bohle und die Classicbahnen gar nicht, spielte aber auf Schere ein gutes Teilergebnis und holte mit Platz 9 den letzten Zuteilungsplatz. Monika Schulze erspielte den 4. und Jutta Birkholz den 8. Platz. Damit dürfen im nächsten Jahr vier Damen B ran.

 

Als letztes an diesem Tag waren die C-Damen dran. Leider gingen hier nur 4 Starterinnen an den Start. Da stellt sich die Frage, warum überhaupt ein C-Wettbewerb ausgerichtet wird, zumal hier die 1. und 2. Platzierte auch den Damen-B-Wettbewerb unter sich ausgemacht hätten. Ja, und eine von diesen beiden war unsere Loni mit hervorragenden 816 Holz. Sie musste sich nur der Serienmeisterin aus Bielefeld geschlagen geben, die auch bei den Damen A noch den 3. Platz erreicht hätte.

 

Loni, herzlichen Glückwunsch zu deiner ersten DM-Medaille. Diese hast du dir mit diesem Superergebnis redlich verdient.Am 2. Tag spielten als erstes die Herren A ihren Meister aus. Dort erkämpfte Schulle bei seiner ersten 3-Bahnen-DM den 7. Platz und somit eine Zuteilung. Also auch hier im nächste Jahr ein Startplatz mehr mit zwei.

 

Dann war Jürgen im Herren-B-Einzel dran. Auch für ihn war es seine erste 3-Bahnen-DM. Er spielte ordentliche 818 Holz und wurde damit 15. Jürgen, im nächsten Jahr spielst du bei den C´s mit und da hätte dein Ergebnis für eine Zuteilung gereicht. Viele B-Herren spielen heute noch dank ihrer jahrelangen Erfahrung in den Herrenmannschaften mit und waren schon mehrere Jahre Deutsche Meister und sogar Weltmeister und da hast du wirklich gut mitgehalten.

 

Im Anschluss spielten die Damen A ihren Meister aus. Dort hatten wir aus Berlin mit Gabi Schulze und Dagmar Wölki 2 Spandauerinnen am Start. Dagmar gewann hier ihre allererste Einzelmedaille und diese war Silber. Auch erkämpfte Gabi einen zusätzlichen Startplatz mit dem 6. Platz. Damit spielen nächstes Jahr drei A-Damen.

 

Bei den Herren C ging aus Spandau Lothar Frei an den Start und traf Classic gar nicht und verspielte somit leider die zusätzliche Zuteilung.

Bei den Juniorinnen hatten wir 2 Starterinnen aus Berliner Sicht. Zum einen war es Caro Henke aus Spandau und Chantal. Chantal spielt in ihrem ersten Juniorinnen-Jahr eine gute Leistung und holt mit Platz 6 eine Zuteilung. Zu einer Medaille fehlten ihr 7 Holz. Caro hingegen spielte absolutes Höchstholz mit 861 und hätte auch bei den Damen die Goldmedaille geholt. Tally, beim Land hast du Caro geschlagen ;-) Nächstes Jahr dürften vier Juniorinnen spielen. Na Pauline, das wär doch was ;-)

 

Den Schlusspunkt des langen Tages machten die Damen. Hier hatten wir Andrea Schrobback aus Spandau und Kathi Brehmer am Start. "Schrobbi" wurde 13. und Kathi holte mit einem fulminanten Endspurt auf Classic noch die Bronzemedaillie. Somit dürfen auch hier wieder zwei Damen im nächsten Jahr mitspielen. Der Samstag wurde gestartet mit den Mannschaften der Damen. In diese Manschaft hatte sich Chantal auch gespielt. Leider konnte in dieser Mannschaft nur Chantal wirklich gut spielen. Obwohl es nach der ersten Schere nicht danach aussah mit einem 59er Brett, erspielte sie noch hervorragende 836 Holz und erzielte damit von allen startenden Damen das 7.-beste Ergebnis. Darauf lässt sich aufbauen. Am Ende wurde die Mannschaft 7. und es fehlten zur Medaille über 60 Holz. Also noch weit weg. Da hätten alle über sich hinaus wachsen müssen.

 

Gleich im Anschluss war Basti dran. Er spielte gut Bohle, war auf Schere zu lose und fand auf Classic nicht seinen Rhythmus und wurde 18. Hier hatten wir aber noch Stephan Peplau, der 7. wurde und Andre Krause am Start. Andre wurde zum 5. Mal in Folge Deutscher Meister bei den Junioren und hat damit wahrscheinlich einen ewigen Rekord aufgestellt. Im nächsten Jahr dürfen dann vier Junioren ran.

 

Danach war wohl der absolute Höhepunkt der DM dran. Das Einzel der Herren. Dort stellten zwei Spieler alles in den Schatten. Zum einem der Deutsche Vizemeister Marcel Corzillius mit 906 Holz und zum anderen Andre Franke mit 910 Holz. In dem Sog spielte auch der aus Berlin stammende Hamburger Benni Rudolph mit, der Bronze errang mit 883 Holz. Diese drei spielten in der letzten Tour am Samstag so was von geil. Eine absolute Augenweide. Allein für diesen Durchgang lohnt es sich mal die zwei Stunden Autofahrt in Kauf zu nehmen. Nicht vergessen will ich hier Stefan Gortner, der mit Platz 8 ebenfalls eine Zuteilung gewann und somit im nächsten Jahr wieder vier Berliner an den Start dürfen.

 

Am letzten Tag ist traditionell der Mannschaftswettbewerb der krönende Abschluss der Meisterschaften. Hier war Braunschweig nicht zu schlagen. Marcel Corzillius übertraf wieder die 900er Marke und auch die anderen drei spielten sehr gut mit. Für Berlin reichte es auch hier leider nur zu Platz 4. Hier muss man sagen, das Krause und Franke mit 882 und 883 allein einfach nicht für ganz oben reichen. Vielleicht war auch die Mannschaft nicht ganz richtig aufgestellt. Timo und Dominik können auch nächstes Jahr noch nicht helfen :-)

 

Alles in allem wieder eine schöne Meisterschaft mit allem Drum und Dran, ob es die Bahnanlage ist oder die Gastronomie und wie immer die Fairness der Sportler untereinander. Das zeichnet gerade die 3-Bahnen-DM aus.


Die tollen 9 Tage vom 27.04. - 05.05.2013

Über drei Ereignisse ist zu berichten:

 

Es fanden die verschiedenen Entscheidungen der Berliner Meisterschaften auf Bohlebahnen der Leistungsklassen und Seniorenklassen statt. Es gab ein B-Jugendturnier und ein Moonlightturnier für Jugend A und Junioren in Hamburg sowie die Deutschen Jugendmeisterschaften im Dreibahnenspiel in Wolfsburg.

 

Inzwischen ist unser Club in so vielen Altersklassen erfolgreich unterwegs, dass ich hoffe nicht irgend jemanden zu vergessen. Das ist dann keine böse Absicht, sondern die Begeisterung, die mit mir durchgeht und ich dadurch zu viele Freudentränen in den Augen habe und gar nicht mehr alle Tabellen klar lesen kann :-)

 

Ich fang mal mit den Großen und ihren Landesmeisterschaften an, da ich da nur den ersten Tag live dabei war und den Rest aus Tabellen habe.

Es spielten im Damendoppel für unsere Farben Chantal und Sylwa, die im ersten Lauf in der Hämmerlingstraße einen super Tag erwischten und mit 20 Holz in Führung gingen. Den Vorsprung konnten sie gestern leider nicht ganz verteidigen und wurden in der Endabrechnung aber trotzdem hervorragende Dritte und sicherten sich damit in ihrem ersten gemeinsamen Jahr das Ticket für die DM. Der Kreis schliesst sich zwischen Mutter und Kind in diesem besonderen Falle, da Ingrid im letzten Jahr mit Simone Zander die letzte Zuteilung bei der DM in Bremen holte :-)

 

Im Herrendoppel spielten Roland und Sven mit. Sie starteten beide Tage nicht ganz so glücklich und spielten erst am Ende besser auf und erreichten den 8. Platz. Macht gemeinsam weiter. Ihr habt immerhin zum 2. Mal hintereinander die LM erreicht und das ist schon nicht so einfach bei der Konkurrenz, die jetzt herrscht.

 

Im Mixed spielte Sylwa mit unserem Gastmitglied Mike zusammen und sie erspielten sich im 2. Lauf noch einen hervorragenden 3. Platz. Pascal spielte mit Susanne Ziegler. Sie wurden 6.

 

Leider wurden vom BSKV Sportausschuss Ingrid und Daniel als 7.-platzierte nach einer Abmeldung nicht nachnominiert. Anstatt dessen wurde der 10.-platzierte der BSKV-Meisterschaften nominiert, was meiner Ansicht nach doch sehr fragwürdig ist. Beide haben gegen diese Nominierung Protest eingelegt. Das bringt ihnen leider trotzdem keinen Startplatz mehr in diesem Jahr, aber ich bin mal gespannt, wie der Sportausschuss sich dazu äussert.

 

Am Sonntag waren dann die einzelnen Mannschaften dran. Aus unserem Klub kamen dort einige zum Einsatz. Dies war Sylwa in der 2. Damenmannschaft. Die 1. hat gewonnen und fährt somit zur DM. Loni und Rita waren in der Damen-A-Mannschaft und wurden 2. Der VKS wurde 1. und fährt damit zur DM. Roland spielte in der 2. Herren-A-Mannschaft und wurde 2. Dort wurde die 1. wiederum Meister und fährt zu DM. Es war dort sehr knapp. 4 Holz fehlte der 2., um die 1. zu schlagen.

 

Somit fehlen noch die Einzelwettbewerbe, die gestern dran waren.

Berliner Meisterin wurde bei den Damen C mit sehr großem Vorsprung unsere Loni. Ich glaube, du musst mir mal den Peter ausleihen. Diese Pflege von ihm muß ja einmalig sein, denn du hättest auch bei den B-Damen gewonnen und bei den A-Damen auch noch den 2. belegt. Gratulation!

Bei den Damen B ist Siegrid als 4. knapp an der DM vorbei und Rita wurde 5.

 

Bleibt noch von unseren Junioren zu berichten. Basti spielte unglücklich und wurde 4. Auch Pauline spielte auf der letzten Bahn unglücklich und verspielte noch ihren 3. Platz und wurde ebenfalls 4.

Chantal beendete ihre ersten LM mit einem ordentlichen Ergebnis und wurde Berliner Vizemeisterin und darf damit auch im Einzel bei der Bohle-Deutschen spielen.

 

Ich wünsche den Startern von Schwarz Weiss bei den beiden Deutschen Meisterschaften in Lüneburg bzw. Wolfsburg viele Hölzer. Ich behalte das im Auge :-)

 

Das zweite Ereignis fand mitten in der Woche in Hamburg statt. Beim Moonlight-Turnier startete Timo im Doppel mit Dominik und übte schon mal die Harmonie des Doppels für Wolfsburg. Der Spass sollte im Vordergrund stehen und so haben sie dann auch gekegelt :-) Aber die Harmonie stimmte. Chantal spielte dort auch und gewann mit ihrer Doppelpartnerin aus Hamburg Swantje. Allerdings hatte dort doch Swantje den etwas größeren Holzanteil. An's Lose spielen müssen wir uns halt erst noch gewöhnen. :-)

 

Am nächsten Morgen spielten zum ersten Mal die Gebrüder Massenberg ein Turnier mit.

Wir hatten eine Kooperation mit dem BSKV und Union ausgemacht, damit die beiden Jungs neben dem Doppel auch noch Mixed spielen konnten. Für das erste Turnier schlugen sich beide tapfer, stellten aber auch fest, dass sie beide noch großen Trainingsbedarf haben und das Kegeln doch nicht ganz so einfach ist. Sonst würde es ja auch Fußball heissen, um nicht Handball zu sagen :-)))))

Sie belegten im Doppel Platz 7 und im Mixed mit ihren Partnerinnen Platz 7 bzw. 8.


Deutsche Jugendmeisterschaften Dreibahnen in Wolfsburg vom 04.05. - 05.05.2013

Am Samstag um 6.30h bekam ich die Nachricht, das Jessi krank ist. Also entschieden wir uns Jana aus dem Bett zu holen und nachzunominieren. Wir trafen uns dann um 8.00h am Ostbahnhof und Jana war wohl die erste vor Ort.

 

Pünktlich kamen wir in Wolfsburg an, wo wir netterweise von zwei Wolfsburger Keglern abgeholt wurden. Danke lieber Steffen und liebe Cassandra.

Nach der Eröffnung hatten wir noch ein bissel Zeit, bis die ersten dran waren. Es fingen Ole und Sascha im Doppel B an. Leider trafen sie die Scherebahn gar nicht und wurden nur Vorletzte, obwohl sie Bohle und Classic wirklich gut spielten. Fast zeitgleich gingen Timo und Dominik im Doppel A auf die Bahn. Sie starteten holperig in den Wettbewerb. Holperten weiter auf Schere und auch auf Classic holperten sie so Holz um Holz zusammen. Da beide viel mehr können, waren sie mit ihren 806 Holz auch sehr unzufrieden. Doch zu ihrer Überraschung reichte es zu Bronze.

 

Während Dominik und Timo noch mit sich haderten, bahnte sich die erste Sensation an. Sharon und Anna spielten gut Bohle, gut Schere und gut Classic. 20 Minuten nachdem sie fertig waren, gingen auch Nadine und Jana im Doppel B an den Start. Auch sie spielten gut Bohle, allerdings schlecht Schere, wie alle anderen B-Doppelmädel sonst auch. Dafür spielten sie grandios Classic. Somit waren die für uns unerwartetesten Medaillen im Sack. Sharon und Anna holten Gold und Nadine und Jana Silber. Für Anna, Nadine und Jana waren es die ersten Medaillen bei Deutschen Meisterschaften überhaupt.

 

Während die vier noch ihre Medaillen feierten, waren schon wieder Jenny und Christin im A-Doppel auf der Bahn. Sie waren in der letzten Tour und wussten somit, was man spielen musste. Auf Bohle kamen sie nicht richtig in Tritt, auf Schere spielten sie gut und dann kam Classic. Leider hatte Jenny dort keinen guten Start und wir mussten ganz schön zaubern, bis sie vernünftig Classic spielte. Dann passte es aber und sie waren auf Silbermedaillenkurs bis kurz vor Schluss und sie machten alles richtig und hatten mit einer Mitteldrei und Mittelvier zum Schluss so viel Pech, dass sie mit einem Holz auf Platz 2 nur 4. wurden. Jenny konnte nicht mal Luft holen und musste sofort wieder mit Timo im Mixed A auf die Bahn. Dafür spielten sie aber gut Bohle und Schere. Dann kam wieder Classic und bei Jenny tat sich der gleiche Fehler auf wie schon beim Start vorher. Allerdings spielte Timo dann glücklicherweise sehr gut und bei Jenny brachten wir den Fehler diesmal schneller weg und so spielten sie bis 5 Kugeln vor Schluss sehr gut Classic. Dann trafen sie aber 5 x hintereinander die Mitte und somit wurde ihnen ein sehr gutes Ergebnis verwehrt. Sie erzielten 817 und das Warten fing an. Das war bestimmt die längste Stunde ihres Lebens.

 

Und schon durfte ich wieder Manni ab der Schere ablösen und Nadine und Sascha im Mixed B begleiten. Sie spielten gut Bohle, nicht ganz so gut Schere, aber sehr gut Classic. Leider fehlten am Ende 3 Holz für Gold, aber verdienten sich die Silbermedaillle.

 

Und schwupp schon wieder bei Christin und Dominik im Mixed A. Das letzte Paar an diesem Tag. Sie spielten gut Bohle, gut Schere und bis 5 Kugeln vor Schluss gut Classic. Bis dahin waren sie auf Goldkurs. Leider spielten sie 3 Kugeln nach aussen und wurden mit 810 nur 4. Damit stand es fest. Unser Timo hat seine erste Goldmedaille gewonnen und das gemeinsam mit Jenny. Bilanz am ersten Tag: 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze und dazu zwei unglückliche 4. Plätze. Das ließ sich sehen. Manni, das war ein gutes Zusammenspiel an diesem Tage.

 

Nach der Siegerehrung brachten uns Kerstin und Freunde aus Seyda in die Jugendherberge und nach einem langen Tag waren doch alle glücklich, aber recht früh im Bett. Danke liebe Freunde vom KKV Wittenberg.

 

Am 2. Tag verstärkte das Betreuer-Team Kerstin und es standen die Einzel an. Den Anfang machte Ole. Leider wollte es auch diesmal nicht so klappen und so war Ole unser trauriger Held, der aber auch zum ersten Mal in seinem Leben eine richtige Scherebahn gesehen hat. Ole, das wird. Als zweiter ging Sascha auf die Bahn, aber auch bei ihm wollte es nicht so recht klappen und er wurde 9.

 

Zeitgleich mit Ole ging Timo auf die Bahn. Natürlich verärgert, dass er schon um 9.20h kegeln musste, aber innerlich nach dem Vortag tiefenentspannt. So fing er grandios auf der Bohle an und spielte + 23 bei 20 Wurf auf der ersten Bahn. Schere spielte er gut und dann kam der Grundstein für die Goldmedaille mit 135 auf der ersten Classicbahn. Somit kam er mit super 860 von der Bahn und gleich danach kam der Favorit aus Grimmen, der die Schere absolut spitze spielte, aber gegen Timos Classicergebnis nicht ankam. In der letzten Tour ging Dominik auf die Bahn und ich kam in ein Gewissenskonflikt :-), denn nur er konnte Timo noch vom Thron stossen. Dominik spielte auch super Bohle und gut Schere und super Classic. Aber es fehlten auf jeder Bahnart ein paar Hölzer. Domonik gewann verdient die Silbermedaille mit ebenfalls starken 845 und somit standen die beiden Freunde gemeinsam mit Gold und Silber auf dem Podium.

 

Jetzt waren die Mädels dran. Bei den B war Nadine mit ihrem dritten Einsatz am Start. Kurz zuvor ging ihre große Schwester Christin auf die Bahn. Beide Schwesten spielten gut Bohle. Christin spielte super Schere und klasse Classic und erzielte hervorragende 848 Holz. Nadine spielte eine Schere super, die andere unglücklich. Die erste Bahn Clasic fantastisch und auf der letzten Bahn hatte sie extrem Pech, da sie bestimmt sechs Durchläufer hatte und die haben sie ein bissel aus dem Konzept gebracht. Am Ende gewann sie Silber und somit hatte sie die konstanteste Leistung mit dreimal Silber gebracht ;-)

 

Kam als letzte noch Jenny zum Einsatz. Sie spielte super Bohle. Gut Schere und gut Classic. Mit 835 gewann auch sie die Silbermedaille. Damit haben wir Berliner den Medaillenspiegel mit 4x Gold, 5x Silber und 1x Bronze vor Brandenburg mit 4x Gold, 1x Silber und 4 x Bronze gewonnen. Somit hat sich speziell das Classictraining mit Matze bei der B-Jugend ausgezahlt. Das war einfach ein super Wochenende mit einem kleinen Stresseinsatz am Ende. Denn wir hatten noch genau 14 Minuten, um zum Bahnhof zu kommen. Wir erreichten ihn in Spielkleidung. Ich weiß ehrlich nicht, warum die Zeit zwischen den letzten Startern und der Siegerehrung immer so lange dauert?

 

Ich danke den Jugendlichen für Euer Vertrauen und den Schwarz Weissen ebenfalls für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Gut Holz


21.04.2013

Erfolgreicher Tag für Schwarz Weiss bei den Landesmeisterschaften auf 3-Bahnen in Wolfsburg

Pünktlich um 10.00h starteten die Damen die Meisterschaft. Durch die Absage von Anja hatten wir diesmal keine am Start. Neben den Damen war Chantal in der Juniorinnenklasse aktiv und landete die erste Überraschung an diesem Tag und wurde Berliner Meisterin. Damit hat sie sich nicht nur den Einzelstart gesichert, sondern auch den Platz in der Mannschaft erkämpft.

 

Die 2. Überraschung gelang Jürgen Lötzsch. Auch er wurde Berliner Meister und vertritt die Farben Berlins bei den Herren B. Den dritten Berliner Meistertitel für unseren Club fuhr erwartungsgemäß unsere Loni bei den Damen C ein. Auch sie spielt im Einzel bei der DM in vier Wochen. Mit den drei Meistertiteln gaben sich unsere Kegler aber noch lange nicht zufrieden. Denn Siegrid wurde in ihrer Altersklasse dritte und sicherte sich damit knapp vor Rita den Platz zur Deutschen.

 

Ebenfalls mit einer guten Leistung wurde Basti 3. bei den Junioren und spielt damit leider zum letzten Mal für Schwarz Weisse Ehren bei der Deutschen.

Ebenso wurde Manfred Mattern bei den Herren C 3. Es spielte auch noch Sven bei den Herren und wurde 5., Bernd Wilhelm bei den Herren A auf Platz 6. und Peter Hirsch bei den Herren C auf Platz 4. In der 2. Mannschaft kam noch Pascal zum Einsatz, in der er hervorragend aufspielte.


14.04.2013

Timo wird Berliner Meister der Jugend A auf Bohle-Bahnen:

An diesem Wochenende fanden die Berliner Meisterschaften der Jugend auf Bohlebahnen statt.

Am Samstag wurde im Lenther Steig gespielt und am Sonntag in der Hämmerlingstraße. Nachdem Timo am Samstag den 2. Platz belegte mit 2 Holz Rückstand zum ersten, konnte er am Sonntag groß auftrumpfen und sich den Meistertitel noch sichern.

 

Ebenfalls fanden an diesem Wochenende wieder die Herren- und Damenturniere im Forum Marzahn des SC Eintracht statt. Wieder einmal waren die Eintrachtler ein guter Gastgeber, sodass alle Mannschaften ihren Spaß hatten. Am Samstag stellten wir eine Herrenmannschaft und belegten den 3. Platz bei 12 teilnehmenden Mannschaften. Diesen erreichten gemeinsam Patrick Winter, Roland Albrecht, Pascal Lötzsch und Sven Fels. Sven spielte hervorragende 927 Holz und konnte damit auch 2. der Einzelwertung werden und setzte sich damit gegen den einen oder anderen Bundesligaspieler durch.

 

Am Sonntag spielten neun Damenmannschaften. Auch wir stellten eine Mannschaft in der Besetzung Sylwa Mai, Loni Hirsch, Gabi Warembourg und Ingrid Cassube. Die Damen holten sich den Pott und konnten somit ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Allerdings machten die Eintrachtdamen es uns sehr schwer. Es blieb buchstäblich bis zur letzten Kugel ein Kopf an Kopf Rennen. Nachdem Sylwa, Loni und Gabi Holzgleich mit Eintracht als erster übergeben hatten, war es an Ingrid den entscheiden letzten Wurf zu setzen. Sie spielte eine 9 und somit gewann man das Turnier mit 2 Holz Vorsprung und Ingrid kam als 3. in der Einzelwertung auch noch aufs Treppchen.


10.03.2013 - Endlauf BSKV-Meisterschaften der Jugend

Die BSKV-Meisterschaften der Jugend wurden am Samstag mit dem letzten Lauf im Freizeitforum Marzahn beendet.

 

Der Aufwand von Tally, Timo und Siegrid und Jürgen wieder ein paar mehr Jugendliche mit Schwarz Weisser Farbe zu infizieren wird belohnt, da wir mit Tobias Mehnert und Fynn Massenberg an den letzten Läufen im neugeschaffenen Jugend-C-Wettbewerb zwei Teilnehmer stellten. Tobi spielte seinen 2. Lauf und spielte schon mehr als beim ersten Mal und Fynn spielte bei seinem ersten inoffiziellen Wettkampf 2 über dem 6er-Schnitt.

 

Timo wurde Vizemeister der BSKV-Jugend A. Er spielte hervorragende 934 Holz und damit das absolute Höchstergebnis. Am Ende war er Punktgleich und ihm fehlte lediglich ein Holz zum Meister. Jetzt heisst es für Timo Berliner Meister zu werden!


03.03.2013

Grandiose Erfolge für Schwarz Weiss:

 

Die 2. Damenmannschaft ist BSKV-Meister und steigt damit in die Landesliga auf. Dieser Erfolg wurde errungen in der Besetzung mit Siegrid, Jördis, Annett, Hiltrud, Chantal und Mannschaftskapitänin Jenny. Somit gibt es erstmalig das Duell der 1. gegen die 2. Damenmannschaft im nächsten Jahr.

 

Die 1. Herren haben ihre Saison als 8. in der Landesliga beendet. Im nächsten Jahr kommt bestimmt eine bessere Platzierung heraus :-) Sensationeller Erfolg für Sylwa, die mit unserem Gastkegler Mike die BSKV-Meisterschaft im Mixed gewonnen hat.

 

Auch unsere anderen Starter haben respektable Ergebnisse erzielt. So wurde Ingrid mit Daniel 7., Pascal mit Suse von Union 10., Chantal mit André 11. sowie Jördis und Patrick 14. Leider wird nur Sylwa uns bei der LM vertreten.

 

Timo wurde auf 3-Bahnen Berliner Vizemeister und fährt damit zur DM und hat dort 3 Starts - im Einzel, Doppel und im Mixed.


17.02.2013

Schwarz Weiss stärkster Club im 3-Bahnen-Spiel im Erwachsenbereich :-)

 

Gestern fanden die BSKV-Endläufe in Dreibahnen statt. Sehr erfolgreich war die Ausbeute der Medaillen. Aber auch zusätzliche Startplätze zu den LM wurden gesammelt. BSKV-Meister in ihren Altersklassen wurden Timo, Chantal und Loni. Die Silbermedaille gewannen Anja R., Jürgen L. und Manfred. Über den Bronze-Platz konnten sich freuen Peter und Rita.

 

Neben den Medaillengewinnern dürfen außerdem noch zur LM Bernd W., Siegrid und Sebastian mit Einzelstarts sowie Sven für die 2. Herrenmannschaft. Ausserdem beendete Pascal die Läufe als 7. Wir wünschen euch viel Erfolg in Wolfsburg!

 

Die 1. Damen haben im vierten Jahr hintereinander das Treppchen erreicht. Dieses Jahr wurde mit der Silbermedaille belohnt die Besetzung mit Anja, Sylwa, Ingrid, Loni, Yvonne und Gabi. Sie wurden unterstützt durch die Einsätze von Chantal, Annett, Siegrid und Rita. Gratulation auch dazu!


04.02.2013 - Endläufe der BSKV-Meisterschaften Herren

Am Samstag, den 02.02.13 fanden die BSKV-Endläufe der Herrenklassen statt.

 

Leider hatten unsere Herren dieses Jahr nicht so ein glückliches Händchen wie im letzten Jahr. Bis auf Basti, der bei den Junioren 4. wurde, hat sich keiner für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Es sei denn Roland wird mit seinem 10. Platz noch in der Herren A-Mannschaft eingesetzt.

 

Aber auch unsere anderen Endlaufstarter sollen nicht unerwähnt bleiben:

 

Axel wurde im Herren A-Wettbewerb 21., Jürgen L. und Jürgen W. bei den B-Herren 18. bzw. 20. Manfred Sch. 8. und Manfred M. 16. bei den Herren C. Sven platzierte sich als 13. und Pascal als 17. bei den Herren. Zwei Lichtblicke gab es jedoch am letzten Wochenende zu berichten: die 1. Herren gewannen 6 wichtige Punkte gegen einen direkten Abstiegsgegner. Glückwunsch dafür!

 

Zu guter letzt noch eine positive Meldung unserer 1. Damenmannschaft. Trotz des Einsatzes zweier Ersatzspielerinnen aus der 2. konnte der Kampf mit 4 Holz Unterschied gegen den direkten Konkurrenten um die Silbermedailie gewonnen werden. Das zeigt uns, dass unsere 2. Damen ebenfalls in der Landesliga mithalten könnten. Ausserdem steht damit ein Spieltag vor Ende der Vizemeistertitel fest. Herzlichen Glückwunsch!


14.01.2013 - Endläufe der BSKV-Meisterschaften Damen

Am 12.01.13 fanden die Endläufe der BSKV-Meisterschaften der Damen statt - Fazit erfolgreich.

 

Bei den Jüngsten Gold und bei den Ältestesten Gold - dazwischen viel Edelmetall.

Nun der Reihe nach: bei den Junioren gewann Chantal zum ersten Mal eine BSKV-Meisterschaft und Pauline wurde mit einem guten Ergebnis 2.

 

Bei den Damen holte Anja Silber und bewies ein weiteres Mal ihre Klasse. Sylwa und Gabi wurden 10. bzw. 16. Im Damen B Wettbewerb erreichte Rita den 2. Platz.

 

Bei den Damen C gewann Loni überragend und hätte auch bei den A- und B-Damen gewonnen. Ich wünsche bei den Landesmeisterschaften viele Hölzer und hoffe, dass sich viele für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren.


12.11.2012 - Deutschlandpokal der A-Jugend

Am letzten Wochenende war Timo zum Deutschlandpokal der Jugend A. Die Auswahlwahlmannschaft zu diesem Ereignis besteht immer aus vier Mädchen und vier Jungen. Es wird in einem Turniermodus gespielt. Begonnen wird mit dem Viertelfinale. Aus jedem Landesfachverband spielen zuerst jeweils ein Junge Einzel, folgend vom Mädchen-Einzel, einem Jungen-Doppel, einem Mädchen-Doppel und zuletzt ein Mixed-Doppel. Die besten Mannschaften spielen danach das obere Halbfinale, die andere Hälfte das untere Halbfinale. Zu guter letzt treten die platzierten Mannschaften zum Finale sowie um Platz 3, als auch um Platz 5 und wenn alle Landesverbände erscheinen um Platz 7 an. Der Sieger nennt sich dann Deutschlandpokalsieger. Der Letztplatzierte erhält die rote Laterne und "darf" ein Weihnachtslied singen. Leider sind in diesem Jahr Bremen (Spielermangel) und Sachsenanhalt ( Betreuermangel !!!!) nicht angereist.

 

Aufgrund der Tatsache, dass auch wir mit einem Mädchen weniger anreisen mussten, blieb uns nichts anderes übrig als möglichst riskant zu versuchen die maximale Punktzahl zu erreichen. Timo sollte im Einzel versuchen die 6 Punkte zu holen. Er fand aber gar nicht ins Spiel, machte zwischendurch auch zu und wurde leider nur letzter und bekam somit nur einen Punkt. Das Mädchen-Einzel mussten wir mit 0 punkten abschenken, da wir ja nur drei Mädels hatten. Damit stand schon fest, das wir keine Chance mehr für das obere Halbfinale hatten. Ab diesem Zeitpunkt ging aber ein Ruck durch die gesamte Mannschaft und so wurden wir am Ende der Vorrunde immerhin noch 5.

 

Im Halbfinale stellten wir nach den Einzeln und dem Jungen-Doppel um. Somit spielte Timo ( war wie ausgewechselt) mit Jenny Uth von EBT zum Schluss Mixed-Doppel, wo sie die Maximalpunktzahl holten.

 

Nun ging es im Spiel um Platz 5 darum nicht letzter zu werden. Diesmal spielte Timo wieder Einzel und gewann dieses sicher und wir führten 1:0. Danach schickte Hamburg ihr vermeintlich schlechtestes Mädchen auf die Bahn. Sie spielt auch einige Holz unter. Das machte aber nix, da wir ja kein Mädchen aufstellen konnten und so stand es 1:1. Jetzt kam der Krimi schlechthin im Jungen-Doppel. Dort spielten für Berlin Dominik Rimg (Union) und Sebastian Steiger (Lindenberg). Es ging über 2 Bahnen zu je 30 Wurf je Gasse. Die erste linke Gasse war mit Abstand die schwerste. Diese spielten sie nach anfänglichen Schwierigkeiten mit ein über gut zu Ende. Man lag 10 Holz zurück. Da den Jungs aber die rechten Gassen besser lagen holten sie schnell Holz um Holz auf, sodass sie nach 57 Wurf sicher mit 5 Holz in Führung lagen. Da nach dem Bahnwechsel die Hamburger auf die schwer zu spielende Gasse kommen würden und man da einen klaren Vorteil hatte und Dominik und Basti nur 8en und 9en spielten, war das Spiel gelaufen - Pusteblume: der 58. Wurf aus unerfindlichen Gründen eine Ratte und der 60. eine 5. Bums, da lag man wieder mit 5 Holz zurück. Nun gut dachte man, kann passieren, Nase abwischen, die gute linke Gasse ausnutzen und dann sicher nach Hause bringen.

 

Da passt aber wieder einmal der Spruch: Wenn Kegeln einfach wäre, würde es Fußball heißen. Basti war komplett von der Rolle und spielte 4 oder 5 5en bei 15 Wurf in die linke Gasse. Dominick hatte sich aber im Griff und konnte das einigermaßen ausgleichen. Auf der rechten Gasse holten sie dann, nachdem Basti langsam seinen sicheren 7er-Wurf gefunden hatte, auf und 10 Kugeln vor Schluss waren sie nur noch 5 Holz zurück. Nun traf auch Basti wieder und er spielte auch 3 8en bei vier Wurf, sodass man zwei Kugeln vor Schluß mit drei Holz führte. Alles Gut. Wieder nicht, diesmal hatte Dominick einen Aussetzer und spielte mit seiner letzten Kugel eine 5. Da der Hamburger aber nur eine 7 spielte, reichte Basti diese auch, die er als Rutschsieben auch hinbekam. Sieg dieser Wertung mit einem Holz. Nach Not gegen Elend stand es nun 2:1 für uns.

 

Jetzt fehlte uns nur noch ein Punkt zum Gewinn des 5. Platzes. Das Mädchendoppel mit unseren aktuellen Nationalspielerinnen Christin Schulz (Union) und Jenny sollten es richten. Dieses Match gewannen sie auch sehr soverän. Abgerundet haben das Mixed-Doppel mit Vivian Ziegler (Union) und Benjamin Schmidt (Berolina). Letztendlich gewann man mit 3:2 und belegte mit einer dezimierten Mannschaft Platz 5 und das obwohl zwei Mannschaften nicht da waren. Gewonnen hat Brandenburg vor Niedersachsen. 3. wurde Mecklenburg-Vorpommern vor Schleswig-Holstein.

 

Ich gratuliere den Siegern und Platzierten, aber auch den anderen Mannschaften, die alle bis zur letzten Kugel gekämpft und immer wieder ihre Mannschaft angefeuert haben, auch wenn es mal nicht so lief.

 

Zu guter letzt wurde Timo noch in den Beobachtungskader berufen und ich war froh, dass ich nicht singen musste.


15.10.2012 - Jugendländerspiel

Am letzten Wochenende hat Timo sein Debüt in der Jugendnationalmannschaft gegeben. Er spielte 857 Holz und trug damit zum Sieg der Jungen Männlich A bei, die sich mit einem Holz den Sieg gegen die Dänische Nationalmannschaft sicherten. Ebenfalls aus Berlin waren noch Christin (Union), Jenny (EBT) und Jessica (Lindenberg) dabei.


10.10.2012 - Ländervergleichsspiele & Nationalkader

Nun werde ich, nachdem der Urlaub beendet ist, den vergangenen Monat mal erfolgsmäßig kurz zusammenfassen. In den letzten Wochen gab es drei nationale Ereignisse, über die zu berichten ist.

 

Als erstes der Ländervergleich unserer Damen und Herren, wobei Anja die Schwarz Weissen Farben sehr gut vertrat. Sie spielte 2.-bestes Ergebnis in der Berliner Auswahl und verfehlte mit der Mannschaft leider das Treppchen und wurde 4.

 

Am letzten Wochenende vertrat uns Roland in der Seniorenmannschaft der Berlin-Auswahl bei den Ländervergleichsspielen der Herren A und wurde mit ihr 8.

 

Und zu guter letzt wurde unser Timo zum Nationalspieler berufen. In einem Ausscheidungstraining in Lüneburg qualifizierte er sich für das Länderspiel in Kopenhagen am 13.10.2012. Timo, bring den Sieg mit nach Hause!


10.09.2012

Am Sonntag fand das A-Jugend-Länderspiel Brandenburg-Berlin in Beeskow statt. Von den Schwarz Weissen Jugendlichen ist zur Zeit nur noch Timo da. Aber auf Timo kann Schwarz Weiss durchaus stolz sein. Berlin hatte zwar in dem Vergleich keine Chance und verlor deutlich den Vergleich, aber er spielte hervorragende 964 Holz bei 120 Wurf und erzielte damit den Bahnrekord für männliche Jugend A und ist nun auf der Ehrentafel mit unserem Klubnamen verewigt. Auch bei den Mädels nahmen wir den Bahnrekord mit nach Hause, sodass dies zumindest ein kleiner Trost für unsere Niederlage war.

 

Auch Chantal spielte in Beeskow, allerdings schon am 24.08.12 beim 1000er-Turnier, wo sie 2 x spielen durfte (945 und 946) und zusammen mit unseren Gastmitgliedern André, der Juniorenbahnrekord mit 999 spielte, und Mike, als auch mit Unterstützung ihres anderen Onkels André Franke. Dieser widerum erzielte den Bahnrekord mit 1018 Holz. Gemeinsam gewannen sie dieses Turnier.

 

Auch unsere Mannschaften starteten in die Saison. Die 2. Herren, die 2. Damen und die 1. Senioren gewannen ihre ersten Spiele. Die 2. Senioren und unsere - in den letzten Jahren sagen wir einmal die Mannschaft mit den meisten Siegen - 1. Damen verloren ihr erstes Saisonspiel trotz guter Leistung verdient, da der Gegner sehr geschlossen spielte.


10.07.2012 - Fehrbelliner Jugendturnier & 777. Turnier in Königs Wusterhausen

Für die meisten ist Sommerpause. Doch unsere Jugend bzw. Junioren haben am 13. Fehrbelliner Jugendturnier teilgenommen. Und das durchaus anständig.

 

Timo wurde in seiner Altersklasse 10. Pauline wurde 9. und Chantal wurde in ihrem ersten Juniorinnenspiel 1. und ließ dabei die Deutschen Juniorinmeisterinnen der letzten Jahre und eine Lokalmatadorin, die auch schon Deutscher Meister war, neben anderen Nationalspielerinnen hinter sich. Ein schöner Erfolg, wie ich finde. Auch wurden alle im Doppel und Mixed gewertet, wo Chantal mit Pauline 3. wurde und mit André ebenso siegte, wie auch André im Einzel sowie im Doppel mit Benni Münchow. Auch spielten unsere beiden Gäste André und Daniel beim 777. Kugelturnier in KW. Sie konnten ihren Titel zwar nicht verteidigen, wurden aber sehr gute zweite.


11.06.2012 - Deutsche Meisterschaften Bohle in Bremen

Am letzten Wochenende waren die Deutschen Meisterschaften der Senioren und der Leistungsklassen in Bremen. Mit dabei waren Loni im Damen-C-Einzel, Gabi im Damen-A-Einzel und Roland im Herren-A-Einzel, sowie Ingrid im Doppelwettbewerb mit Simone Zander von EBT. Darüber hinaus spielten alle vier in den entsprechenden A-Mannschaften.

 

Auf den für Berliner schwer zu bespielenden Bahnen machte Ingrid mit Simone im Doppel den Anfang. Sie spielten beide eigentlich ganz gut, aber leider spielte Ingrid die eine oder andere Lusche zu viel, sodass sie den Endlauf als 13. um einen Platz verpassten. Ein kleiner Trost ist jedoch, dass sie den letzten Platz für eine zusätzliche Zuteilung für das Land Berlin holten und das ist keine Selbstverständlichkeit wie sich in den anderen Doppelwettbewerben herausstellen sollte. Im Finale standen von insgesamt 10 Paaren nur 2. Somit kann man sagen, dass Ingrid im 3.-besten Berliner Doppel gespielt hat.

Damit stellte sich heraus, dass nicht nur Ingrid ihre Anfangsschwierigkeiten auf den Bremer Bahnen hatte, sondern fast alle Berliner.

 

Auch am Donnerstag fand der Damen-A-Mannschaftswettbewerb statt, wo neben Gabi, Ingrid und Loni auch Kathrin Hammer spielte und Aranka Teetz von Lok Schöneweide Ersatzspielerin war. Gabi machte den Anfang und spielte am Anfang nicht schlecht, ließ am Ende aber leider nach. Speziell eine Bahn wollte Gabi gar nicht. Als zweite spielte Ingrid. Sie spielte das 3.-beste Ergebnis aller 48 Starterinnen und bewies damit, das auch sie sehr wohl loser spielen kann, wenn sie es mal versucht. Mit diesem starken Ergebnis hat sich sich wieder rehabilitiert.

 

Ich persönlich finde, das es einer der besten Spiele des Jahres war. Kathrin hatte nun die Aufgabe den 2. Platz zu verteidigen, was ihr nicht ganz gelang und an Loni als dritte übergab. Leider fand Loni überhaupt nicht ins Spiel und da es sehr eng zuging wurde die Mannschaft am Ende guter 6. Die einzige Medaille am Donnerstag gewann die Herren-B-Mannschaft mit Silber.

 

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Vorläufe der Senioreneinzelwettbewerbe und der Mannschaften der Damen und Herren sowie der Herren A. Die Damen wurden 4. Die Herren Mannschaft mit unserem Gastkegler Daniel holte Bronze. In der Herren-A-Mannschaft spielte Roland als 2. Starter groß auf und hatte erheblichen Anteil daran, dass sie am Ende die Bronzemedaille gewannen. Im Einzel lief es für Roland leider nicht so gut und er verpasste den Endlauf klar mit dem 19. Platz. Auch Gabi hatte ihren Einzelstart und wurde ebenfalls 19.

 

Samstag waren dann die Endläufe der Senioren und die Qualis der Leistungsklassen. Hier vertrat uns Loni als letzte Mohikanerin im Einzel der Damen C. Loni spielte gut und wurde hervorragende 5. Damit ist sie zwar nach der 3-Bahnen-DM wieder knapp an einer Medaille vorbei, aber im nächsten Jahr klappt es bestimmt mit der ersten DM-Medaille. Die Herthaner Herren-A Gerhard Omak und Norbert Gattner wurden in einem spannenden Finale 2. und 3. mit einem bzw. zwei Holz Rückstand. Wir wünschen euch viel Glück für den Klassenerhalt für die Bundesliga, da ihr ja neue Bahnen bekommt auf der Anlage von LOK.

 

Am Sonntag gab es dann noch die Endläufe der sogenannten Leistungsklassen. Damen, Herren sowie Juniorinnen und Junioren. In allen Läufen hatten wir Berliner Endlaufteilnehmer. Bei den Junioren wurde unser Gastkegler André Krause 3. und André Franke wurde mit einem sehr souveränen Spiel ganz sicher Deutscher Meister.

 

Wie eine kleine Medaille fühlt sich für mich die Bronzene von Simone Zander an. Mit ihr durfte ich jetzt zum dritten Mal auf der DM über die Bahn und diesmal hat's endlich geklappt.

 

Das Resümee der Schwarz Weissen: Gabi kann ihre erste Deutsche Meisterschaft als gelungen ansehen. Auch Loni und Ingrid dürften die Meisterschaft als gut in Erinnerung erhalten und für Roland war seine erste DM wohl sehr gut. Heute sagt man wohl leider geil :-)


04.06.2012 - Deutsche Jugendmeisterschaften Bohle in Kiel

Am letzten Wochenende waren die Deutschen Meisterschaften der Jugend in Kiel. Mit dabei waren Timo für die Jugend A im Einzel und für die Mannschaft der JSG Berlin sowie Pauline und Chantal für die JSG-Berlin-Mannschaft der Jugend A. Nachdem die B-Jugendlichen schon am Donnerstag anreisten, fuhren die A-Jugendlichen am Freitag nach. Auch Thomas durfte mit anreisen und hatte die Aufgabe die A-Jungen-Mannschaft zu führen. Timo spielte mit Dominik, Sebastian, Georg und Guido als Ersatz um die Medaillen. Leider klappte es an diesen Tag nicht wie gewohnt und sie wurden guter 5. Im Einzel erreichte Timo den Endlauf und wurde in seinem ersten Endlauf bei der A-Jugend 9. Mit ein bissel mehr Vertrauen in seine eigene Leistung wäre vielleicht Platz 6 drin gewesen. Aber über die Saison hinweg hat er sich für den Deutschen Nationalkader qualifiziert und sollte damit einen versöhnlichen Saisonabschluss haben.

 

Vielleicht wissen es ja schon einige. Hier nochmal für alle: Pauline und Chantal sind Deutscher Meister 2012 bei den Mannschaften der weiblichen Jugend A. Ich bezeichne sie gern als Goldene Generation. Zusammen mit ihren Freundinnen Christin und Jenny haben die vier Mädels immer in der gleichen Besetzung aber jeweils mit einem anderen Ersatzmädchen und jedesmal anders aufgestellt drei Mal als Mannschaft Gold geholt. Ja, ich behaupte sogar, wenn Pauline nicht ihren Auslandsaufenthalt gehabt hätte, wären es bestimmt vier geworden. Allerdings so spannend wie diese Jahr war es noch nie.

 

Als erstes spielte Jenny ein sicheres Ergebnis, sodass wir sehr gut starteten. Dann ging Pauline auf die Bahn. Sie überraschte alle und spielte das insgesamt 6.-beste Ergebnis von allen A-Mädchen und machte ihre schlechten Vorleistungen mit einmal vergessen. Als 3. startete Chantal. Sie spielte gut. Leider traf eine Kugel auf der ersten Bahn nicht die Kegel und das verunsicherte sie kurzfristig was ein besseres Ergebnis nicht zuließ. Sie spielte ansonsten aber gut und hätte ohne Ratte sicherlich auch Paulines Ergebnis erzielt. Sie macht trotzdem Hölzer gut und somit gingen wir mit einer Führung auf die Bahn. Zu verteidigen hatte das Ergebnis diesmal Christin. Das machte sie bis zu vierten Bahn vor Schluß auch sehr gut, hatte dann aber zwei schlechtere Bahnen, sodass die stark spielende Schlusskeglerin aus Niedersachsen Christin schon überholte. Christin kämpfte sich aber zurück und so waren Berlin und Bremervörde nach 480 Kugeln Holzgleich.

 

Jetzt gab es das erste Mal ein Stechen um eine Deutsche Meisterschaft bei Mannschaften. Die Betreuerin bestimmte Christin als über das ganze Jahr beste und konstanteste Spielerin und etwas überraschend Pauline.

 

Am Ende entschieden die besseren Nerven für unsere Mädels, die mit ihren letzten beiden Kugeln der jeweils 20 Wurf nochmal vier Holz holten und somit mit einem Holz das Stechen gewannen.